Ammer-Amper-Radweg: Von Dachau nach Fürstenfeldbruck

von Redaktion
0 Kommentieren

Altweibersommer und ideales Radl-Wetter: Am letzten Wochenende war es perfekt, endlich die lang geplante Tour auf dem Ammer-Amper-Radweg von Dachau nach Fürstenfeldbruck zu machen. Eher gemütlich, mit schöner Einkehr, und einer S-Bahn-Station an beiden Enden.

Eigentlich hat der Radlweg ganze 200 Kilometer. Er führt von den Quellen der Ammer im Naturschutzgebiet Ettaler Weidmoos zwischen Oberammergau und Ettal bis nach Moosburg an der Isar. Wo, wie der Name schon sagt, die Amper in die Isar mündet. Für alle, die wie ich jetzt verwirrt schauen: Bis zum Ammersee heißt der Fluss Ammer, vom Ammersee bis zur Isar Amper.

Schloss Dachaue - Ammer-Ampr-Radweg

Etappe für Genussradler

Von Dachau nach FFB sind es nur 21 Kilometer, eine halbe Tagesetappe. So lässt sich auch als Langschläfer ein schöner Radltag verbringen. Gemütlich zuckele ich mit der S2 von Laim aus nach Dachau. Dachau selbst ist ja schon ein wunderschönes Städtchen. Mit vielen alten Häusern, Kopfsteinpflaster, einem Marktplatz und natürlich dem Schloss. Dahin treibt es mich als erstes, den Ausblick von oben übers weite Land zu genießen.

Ammer-Amper-Radweg

Ammer-Amper-Radweg: immer schön eben

Den Schloßberg hinunter geht es noch steil bergab. Ich folge dem gut ausgeschilderten Radlweg am Westufer der Amper flußaufwärts. Immer schön durchs Grüne. Ich quere in Günding den Zufluß der Maisach und fahre entlang des Amperkanals, bis dieser endet. Hier staut, wie schon bei Dachau, ein Wasserkraft den Fluß und liefert Ökostrom für München. Aufwändig wurde vor ein paar Jahren eine Fischtreppe eingebaut. So können Forelle, Karpfen, Zander und andere wieder frei in der Amper wandern.

Ammer-Amper-Radweg

Für ein kurzes Stück führt der Radweg durch den Wald am östlichen Ufer, weg vom Fluß, und dann entlang der B471. Nach Kläranlage und Kiesgrube wird es nach der Autobahnbrücke wieder wunderbar grün. Bei Olching erhasche ich Blicke auf den gut gepflegten Golfplatz, der die Feuchtigkeit der Amperauen für seine makellosen Rasenflächen nutzt.

Wieder quere ich den Fluß und fahre durch die Amperauen südlich von Olching. Ein weiteres Stück Straße trägt mich schnell bis Emmering. Und schon bin ich fast am Kloster. Die Fahrt ist wie im Flug vergangen.

Fürstenfeldbruck: Barock und Zisterzienser

In Fürstenfeldbruck mit seiner Altstadt und seinen wirklich sehenswerten Klosteranlagen kann man lässig einen ganzen Tag verbringen, ohne dass es einem langweilig wird. Die barocke Klosterkirche wurde von den Gebrüdern Asam ausgestattet, die Gartenanlage lädt zum Spazierengehen ein und die ein oder andere Bank zum Sitzen. Mich zieht es ins Fürstenfelder, wo ich bei einem kühlen Hellen den Blick aufs Kloster genieße. Einsam war der Tag zwar nicht, aber ich bin zufrieden.

Mehr Infos zum Radweg hier.

0 Kommentieren

Weitere interessante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

* Durch die Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können. Ich stimme zu Mehr erfahren